Zum Hauptinhalt springen

Begegnung braucht Kontakt und Rückzug

Was geschieht, wenn wir uns an der Kontaktgrenze zwischen uns begegnen? Sind wir z.B. emphatisch, übergriffig, zurückhaltend, fürsorglich oder misstrauisch? Was brauchen wir, um uns einzulassen? Können wir unsere eigenen Bedürfnisse bemerken und vorbringen? Können wir stolz sein auf etwas und daran wachsen? Wie schützen wir uns?
Verwendet wird das "Begehbare Kontakt-Rückzug-Modell" aus 8 Phasen und vielen typischen Strategien beim zwischenmenschlichen Kontakt und Rückzug, zusammengetragen aus der Literatur zur Gestalttherapie und für die praktische Anwendung anschaulich visualisiert.
Neben dem Verständnis des Modells geht es im Kurs hauptsächlich darum, in praktischen Übungen eigene Erfahrungen zu sammeln und das Modell zu nutzen, um erlebte Situation zu erkunden, das eigene Verhalten unter die Lupe zu nehmen und auf spielerische Weise eigene "Muster" zu entdecken.
In vielen angebotenen Experimenten kann jeder sich im Kontakt mit der Umwelt, einem Gegenüber oder mit sich selbst erleben, erspüren, was auftaucht und Erkenntnisse zu sammeln. Respektvoller Umgang miteinander und Verschwiegenheit nach außen, bieten Gelegenheit zum vertrauensvollen Austausch.
Das vorgestellte Modell eignet sich auch für die Anwendung im eigene Wohnzimmer, um weitere Situationen zu betrachten.

Elke Harder, Gestalttherapeutin DVG, Paarberaterin, Diplomingenieurin
Kursleitung:

Begegnung braucht Kontakt und Rückzug

Was geschieht, wenn wir uns an der Kontaktgrenze zwischen uns begegnen? Sind wir z.B. emphatisch, übergriffig, zurückhaltend, fürsorglich oder misstrauisch? Was brauchen wir, um uns einzulassen? Können wir unsere eigenen Bedürfnisse bemerken und vorbringen? Können wir stolz sein auf etwas und daran wachsen? Wie schützen wir uns?
Verwendet wird das "Begehbare Kontakt-Rückzug-Modell" aus 8 Phasen und vielen typischen Strategien beim zwischenmenschlichen Kontakt und Rückzug, zusammengetragen aus der Literatur zur Gestalttherapie und für die praktische Anwendung anschaulich visualisiert.
Neben dem Verständnis des Modells geht es im Kurs hauptsächlich darum, in praktischen Übungen eigene Erfahrungen zu sammeln und das Modell zu nutzen, um erlebte Situation zu erkunden, das eigene Verhalten unter die Lupe zu nehmen und auf spielerische Weise eigene "Muster" zu entdecken.
In vielen angebotenen Experimenten kann jeder sich im Kontakt mit der Umwelt, einem Gegenüber oder mit sich selbst erleben, erspüren, was auftaucht und Erkenntnisse zu sammeln. Respektvoller Umgang miteinander und Verschwiegenheit nach außen, bieten Gelegenheit zum vertrauensvollen Austausch.
Das vorgestellte Modell eignet sich auch für die Anwendung im eigene Wohnzimmer, um weitere Situationen zu betrachten.

Elke Harder, Gestalttherapeutin DVG, Paarberaterin, Diplomingenieurin
Kursleitung: